Grundfehler der Zuschreibungstypen Menschen

Grundfehler der Zuschreibungstypen Menschen

Vor langer Zeit, dass aus der kognitiven Psychologie beobachtet wird, inwieweit wir unsere Interpretation der Realität so manipulieren, dass sie zu unseren Schemata passt. Wir nehmen nicht nur die Dinge nicht so wahr, dass wir automatisch alle möglichen mentalen Abkürzungen nehmen, um uns schnell und einfach in der Lage zu machen, Schlussfolgerungen zu erreichen.

Der grundlegende Attributionsfehler ist ein Beispiel dafür, wie wir Erklärungen entwickeln Über das Verhalten anderer.

Was ist der grundlegende Fehler der Zuschreibung?

Der grundlegende Fehler der Zuschreibung ist eine anhaltende Tendenz zu Die Handlungen der Menschen hauptsächlich ihren internen Eigenschaften zuschreiben, als Ihre Persönlichkeit oder Ihre Intelligenz und nicht in dem Kontext, in dem sie handeln, unabhängig von der Situation. Diese Idee ist etwas, das Verhaltenspsychologen skandalisiert, aber automatisch weit verbreitet wird.

Es ist ein Trend, dass das spiegelt eine wesentliche Denkweise wider: Es ist die "Essenz" von sich selbst, etwas, das wir im Inneren tragen und das unabhängig von allem anderen existiert, was uns dazu bringt, auf eine bestimmte Weise zu handeln. Auf diese Weise wird interpretiert, dass Verhalten und Persönlichkeit etwas sind, das aus dem Inneren von sich selbst entsteht, aber dass dieser Weg nicht umgekehrt ist.

Realität vereinfachen

Wenn es etwas gibt, das den grundlegenden Fehler der Zuschreibung charakterisiert, ist es sehr einfach, zu Erklärungen für das zu geben, was andere Menschen tun. Wenn sich jemand immer beschwert, liegt es daran, dass es sich um eine Beschwerde handelt. Wenn jemand gerne Leute trifft, liegt es daran, dass es gesellig und extravertiert ist.

Diese Argumentation machen eine der Belöhne, die darin besteht, "Dinge" Elemente zu transformieren, die streng einfache Beschriftungen sind, mit denen wir uns auf abstrakte Phänomene beziehen.

Die Verwendung von Wiedergabe

"Alegre" ist ein Wort, mit dem wir viele Aktionen unter einem Konzept vereinen, das wir auf eine abstrakte Idee, Freude, beziehen; Wir verwenden es jedoch nicht nur, um über diese Handlungen zu sprechen, aber wir sind natürlich ein Objekt, das sich innerhalb der Person befindet und die an den psychologischen Mechanismen beteiligt ist, die es dazu führen, sich so zu verhalten.

Somit ist "Alegre" zu einem Wort geworden, das Verhaltensweisen als ein Wort beschreibt, das den Ursprung dieser Verhaltensweisen und Eingriffen in eine Kette von Ursachen und Effekten erklärt. Was wir in der anderen Person erkennen, sind die Beschriftungen, die wir sagen, zur Erklärung, was diese Handlungen fördert, anstatt eine Konsequenz zu sein. 

Eine Denkweise, die auf dem Essentialismus beruht

Der grundlegende Fehler der Zuschreibung ist eine Formel, um die Realität zu vereinfachen, nur weil sie zirkuläre Argumentation verwendet und die Anfrage nach Prinzip: Da eine Person in einer bestimmten Kategorie zugeräumt werden kann, wird alles, was er tut, als Manifestation dieser Kategorie interpretiert werden. Was wir verstehen, dass es die Essenz einer Person ist, wird fast immer bestätigen.

Interessanterweise der grundlegende Fehler der Zuschreibung Es gilt für andere, aber nicht so sehr für sich selbst. Wenn jemand beispielsweise eine Prüfung unternimmt, ohne zu studieren, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir dies seinem faulen oder ahnungslosen Charakter zuschreiben, während wir eines Tages, die wir uns einer Prüfung vorstellen, ohne die Agenda vorzubereiten, in allen Art verlieren werden aller möglichen Details darüber, was uns in den letzten Wochen passiert ist, um zu klären, was passiert ist, und die Verantwortung, die wir darin hatten, zu minimieren.

Essentialismus wird verwendet, wenn Informationen über das komplizierte Netzwerk von Fakten gesammelt werden, die eine Aktion beeinflussen, ist jedoch zu teuer, aber aber Bei der Beurteilung unserer Handlungen haben wir viel mehr Informationen, Wir können es uns also leisten, nicht in den grundlegenden Fehler der Zuschreibung zu geraten und dazu neigen, mehr kontextbezogene Elemente in unsere Erklärung aufzunehmen.

Die Theorie der Messe Welt

Der grundlegende Zuschreibungsfehler hängt eng mit anderen kognitiven Verzerrungen zusammen, die auch auf einer Art der Begründung beruhen. Einer von ihnen ist die der Theorie der Messe Welt, die vom Psychologen Malvin J untersucht wurde. Lerner, wonach Menschen neigen zu glauben, dass jeder das hat, was er verdient.

Auch hier sehen wir eine Übergröße der Bedeutung interner oder individueller Aspekte, Als Willenskraft, Vorlieben und Persönlichkeit, auf Kosten der Minimierung von Kontextelementen: Es spielt keine Rolle, ob Sie in einem oder anderen Land geboren werden oder ob Ihre Eltern Ihnen mehr oder weniger Ressourcen angeboten haben, die Person, die Sie im Grunde genommen im Grunde genommen abhängt, abhängt im Grunde genommen von TI abhängig (Eine Idee, die einfach widerlegt werden kann.

Aus dem grundlegenden Fehler der Zuschreibung versteht man, dass eine Person, die überleben kann, grundlegend betrügt, unzuverlässig ist und dass es in jeder Situation so sein wird. 

Aus der Theorie der fairen Welt wird davon ausgegangen, dass es tendenziell die Situation der Prekarität derer rechtfertigen wird, die stehlen, um zu überleben, weil Armut etwas ist, das man selbst verletzt. Beide Vorurteile haben gemeinsam, dass sie von der Ablehnung des Einflusses der Umwelt beginnen über psychologische und verhaltensbezogene Aspekte.