Wie man negative Emotionen aus unserem Kopf beseitigt

Wie man negative Emotionen aus unserem Kopf beseitigt

Wenn Sie der Meinung sind, dass Schuld oder Besorgnis einen positiven Beitrag in Ihrem Leben hat, bedeutet dies, dass Sie eine verzerrte Wahrnehmung der Realität haben.

Emotionen wie Schuld und Sorge werden in der heutigen Gesellschaft zunehmend häufig. Es wird immer häufiger, gestresste Menschen zu beobachten, die "in ein Glas Wasser sinken", Für Situationen, die im Prisma anderer vielleicht nicht so ernst sind.

Was sind negative Emotionen?

Die zerstörerische Kraft negativer Emotionen ist hauptsächlich auf den Einfluss zurückzuführen, den sie auf unsere Kindheit ausgeübt haben. Wir haben seit der Kindheit gelernt, während der Entwicklung unserer ersten und zweiten Kindheit, wenn wir uns aufgrund eines Fehlers nicht schlecht gefühlt hätten oder wir uns nicht genug um die Zukunft machten, könnten wir keine Einstellung beheben oder Probleme lösen.

Da waren wir Kinder Sie haben uns diese Art von negativen Emotionen beigebracht, um unser Verhalten zu unterweisen und eine bestimmte Art von Verhalten zu korrigieren. Dieses Problem wird hauptsächlich in unserer Reife -Phase ausgedrückt, da sowohl Schuld als auch Anliegen wirklich schädliche Gefühle für unser emotionales Bohrloch sein können, indem wir uns Manipulationen aussetzen und in sich selbst beunruhigende Verhaltensweisen fallen.

Warum Schuld und Besorgnis negative Emotionen sind

Das Problem der Schuld und der Besorgnis liegt hauptsächlich, dass wir alle unsere Momente verschwenden, indem wir uns für Dinge bestrafen, die bereits passiert sind oder in der wir in Zukunft passieren wollen. Aufgrund dieser Art von negativem Denken haben unsere Fähigkeit zum Vergnügen und die Verbindung mit dem Leben wird ernsthaft vermindert.

Obwohl beide Emotionen genauso theoretisch sind, helfen sie uns, Verhaltensweisen zu korrigieren oder mögliche Lösungen für Probleme zu suchen. Diese Art von "Immobilisierung" kann sowohl in schuldigem Verhalten als auch in Gefühlen der Angst oder Angst vor einem möglichen Ereignis beobachtet werden.

Schuld kann als Vergütung selbst und Erlaubnis dienen, dasselbe Verhalten zu wiederholen -schuh

Eine Gesellschaft, die uns zu ständiger Besorgnis führt

Die derzeitige Gesellschaft ist voller Menschen, die sich schlecht für etwas fühlen, das sie nicht hätten tun sollen, oder von Dingen gestresst werden, die passieren könnten.

Mit Schuld im Schlepptau fühlen sie sich von einer Haltung der Vergangenheit überwältigt. Während sie mit Sorge ängstlich sind, sind sie um Dinge, die noch nicht passiert sind, und für mehr Inri sind sie wahrscheinlich, dass sie nie Erfolg haben.

Höchstwahrscheinlich sind Sie, lieber Leser, in einigen Fällen in derselben Situation. Wenn Sie sich häufig von einer dieser Emotionen gefangen fühlen, ist dies notwendig.

Wie man das Gefühl der Schuld beseitigt

Sehen Sie die Vergangenheit als etwas, das nicht verändert werden kann, egal wie Sie sich dabei fühlen, es ist etwas Grundlegendes, diese Art von negativen Emotionen zu beseitigen. Sie können Sätze wie: "Mein Schuldgefühl ändert sich nicht und verbessert nichts, was passiert ist", da kein Gefühl, das eine Bestrafung impliziert.

Wenn Sie eine signifikante Veränderung in der Art und Weise möchten, wie Sie auf die schuldigen Manipulationen Ihres Gedankens reagieren, Beginnen Sie damit.

1. Akzeptiere dein Verhalten, ohne dich dafür zu bestrafen

Lebe den gegenwärtigen Moment voll und suche dann nach einer konstruktiven Lösung. Entscheiden Sie sich, sich schuldig zu fühlen und sich selbst zu passen, wenn Sie nichts lösen oder sicherstellen, dass sich Ihr Verhalten ändert. Im besten Fall erhalten Sie eine "Patch" -Lösung, die keine Zeit zum Vanitieren braucht.

2. Schauen Sie sich die richtigen Momente an, um sich um Ihre Angelegenheiten und Verpflichtungen zu kümmern

Fragen Sie, was Sie vermieden haben, Denken Sie darüber nach, ob Ihr Schuldgefühl erzeugt wird, indem Sie eine Situation oder Verantwortung vermeiden, und kümmern Sie sich darum!

3. Seien Sie Ihre Position wert, sich nicht darum zu kümmern, Sie zu bestrafen

Wenn eine Person eine Position gegenüber Ihrer hat und versucht, Sie durch Schuld zu manipulieren, Beginnen Sie damit, Ihre Position zu respektieren, um keine nutzlosen Gefühle zu wählen, die sich selbst punschen Und reflektieren konstruktiv darüber nach, ob Ihre Einstellung einen Zweck hat oder Ihnen nur schadet.

4. Akzeptieren Sie zunächst Dinge in sich selbst, die andere möglicherweise nicht mögen

Denken Sie daran, dass es unmöglich ist, alle zu befriedigen, Ihr Verhalten muss nach der Meinung des Restes nicht als schlecht oder gut eingestuft werden. Als Priorität Ihr Glück und Ihre Harmonie vor der externen Akzeptanz behoben.

5. Beachten Sie alle Situationen, in denen Sie sich schuldig fühlen lassen

Sie können aufschreiben, warum, wann und wer der Situation, und dann analysieren und bestimmen, ob Sie Ihre Einstellung effektiv ändern müssen.

Wie man Besorgnis beseitigt

Um Besorgnis zu beseitigen, ändern Sie Ihre Wahrnehmung über die Zukunft. Hören Sie auf, es als etwas zu erkennen, das Sie ständig anhängig sein sollten. Sie werden sich von den obsessiven Gedanken entfernen, die nur Angst und Angst melden.

Sie können Sätze wie: "Genau das, was Sie derzeit tun, können meine Zukunft bestimmen.". Wenn Sie diese Maxime anwenden, werden Sie sehen, was es absurd ist, sich über Dinge Sorgen zu machen, die noch nicht passiert sind, insbesondere wenn sie uns entziehen, den gegenwärtigen Moment zu leben.

Erlauben Sie sich, die folgenden Strategien zu verwenden, um sich von Ihren Besorgnisgefühlen zu befreien und sich um Ihr Leben zu kümmern.

  • Kümmere dich um das Problem Wenn Sie das Bedürfnis haben, sich um eine Situation Sorgen zu machen: Das beste Gegenmittel zur Heilung der Besorgnis ist Handlung.
  • Erkennen Sie, wie inkohärent es ist, sich um Dinge zu sorgen, die noch nicht passiert sind, Erhalten Sie häufig die Frage: Wird die Tatsache, dass Sie besorgt sind, irgendetwas ändern? Kann ich trotz dessen, was passieren mag, weiterhin wertvolle Dinge für mich und andere tun?
  • Lassen Sie Ihnen immer kurze Zeiträume zu fühlen, die sich besorgt fühlen: Wir können drei Sitzungen von 10 Minuten am Tag machen, um uns besorgt zu fühlen. Es sollte erinnert werden, dass wir unser Bestes tun müssen, um nur in den festgelegten Zeiten besorgt zu sein.
  • Machen Sie eine Liste aller Bedenken von gestern, letzte Woche oder des Vorjahres **** r: Sie können diese Liste überprüfen, um Sie davon zu überzeugen, dass Ihre Bedenken oft nicht so ernst waren, da Sie trotz allem, was Sie noch am Leben sind. Beachten Sie, wie es in jeder Situation der Beruf war, der es schaffte, eine Lösung aufzubauen, während das Problem keinen positiven Effekt hatte.

Warum haben uns diese negativen Emotionen beigebracht??

Der Hauptgrund, warum negative Emotionen wie Schuld oder Besorgnis unseren kulturellen Werten gelehrt werden, seitdem Es wird als etwas "unangemessen" angesehen, das sich nicht schlecht anfühlt und für unsere Probleme nicht bestraft wird.

All dieses kulturelle Erbe hängt mit der Wichtigkeit zusammen, die wir unseren Problemen geben, da unsere Kultur gelehrt wird, dass wir, wenn wir uns wirklich für eine Person oder ein bestimmtes Problem interessieren, unser Interesse demonstrieren, dass wir für eine "schlechte" Einstellung, die wir haben hatte unsere Sorge, unsere Liebe zu demonstrieren oder aufzudecken, um unsere Liebe zu demonstrieren.

Es ist, als würde wir uns beibringen, dass es eine grundlegend.