8 Merkmale giftiger Kinder und wie man mit ihnen umgeht

8 Merkmale giftiger Kinder und wie man mit ihnen umgeht

Es ist üblich, dass viele Kinder und junge Menschen Rebellen sind und wenig mit sozialen Normen und Verantwortlichkeiten gebunden sind. Viele haben den angeborenen Wunsch, alleine zu erforschen, was die Folgen ihrer Handlungen haben.

In jungen Jahren lernen viele, in diese Gesellschaft zu passen, basierend auf "Aufsatz und Irrtum",. Diese Lebensweise kann als normal angesehen werden, und viele dieser Rebellen Kinder wachsen und werden zu erfolgreichen Erwachsenen. Dies ist Teil seiner Entwicklung.

  • Verwandter Artikel: "Emperor Syndrom: Bandon, Aggressive und autoritäre Kinder"

Widersprüchliche und schwierige Kinder

Jedoch, Es gibt einige Situationen, in denen diese schwierigen Kinder ihren Eltern ernsthafte Probleme verursachen, Mit problematischen Verhaltensweisen, die der Beziehung des Vaters Sohn ernsthaft beschädigen. Sie sind der Tyran und der autoritäre Sohn, auch bekannt als giftige Kinder. Trotz ihres jungen Alters tun sie so, als wären sie Hausführer, fordern, fordern und als wahre Diktatoren.

Die gewalttätigen Einstellungen von Kindern spiegeln sich häufig in psychischen Angressionen, Beleidigungen und schlechten Antworten auf die Eltern wider. Die familiäre Umgebung wird zu einem feindlichen Kontext mit gewalttätigen Türen, Objektbrüchen, ständige Kämpfe, zerstörerische Handlungen usw.

Giftige Kinder: Merkmale und Konsequenzen für Eltern

Aber… Welche Eigenschaften sind diese Minderjährigen in ihrem Verhalten vorhanden?? Wie wirkt sich seine gewalttätige Einstellung und Tyrannei auf Ihre Eltern aus?? In den folgenden Zeilen finden Sie die Antworten auf diese Fragen.

1. Herausfordernde Einstellungen

Eines der großen Probleme giftiger Kinder sind ihre herausfordernden und provokativen Einstellungen, die Sie sind durch aggressives Verhalten gegenüber den Eltern gekennzeichnet und eine Verletzung der familiären Normen und Grenzen.

Sie überqueren immer diese Linie, die Disziplin ohne irgendeine Form von Respekt markiert. Seine Idee ist es, das Gegenteil mit feindlicher und voller Wutreaktionen zu bringen.

2. Boni und autoritär

Diese Art von Kindern reagieren jedoch nicht nur auf Eltern mit unangenehmen Einstellungen, sondern sie sind auch Bonons und anspruchsvoll. Sie haben eine autoritäre Persönlichkeit, die sie unangenehm macht.

Sie entscheiden, was und wann sie essen, welcher Fernsehkanal aussieht und Kurz gesagt, was sie wollen, was sie wollen. Wenn sie ihre Ziele nicht erreichen, rufen, bedrohen und aggregieren sie körperlich und psychisch mit ihren Eltern und reiten in Wut reiten.

3. Sie sind launisch

Diese Minderjährigen sind impulsiv und ihre Wünsche sind normalerweise das Ergebnis der Laune des Augenblicks. Sie haben eine geringe Frustrationstoleranz und ihre feindliche Reaktion kann jederzeit auftreten.

Etwas wie sie ist ein Brutplatz für einen neuen Konflikt. Sie wollen den Fernseher sehen und in zehn Minuten die Konsole -Minuten spielen. Sie lassen Eltern selten fragen und zu ihren eigenen gehen. Sie müssen diese Launen im Moment befriedigen oder ein Kampf kommt kommt.

4. Sie zeigen Mangel an Empathie

Sie sind Kinder und junge Menschen mit null sozialen Fähigkeiten, und ihre Reifung der Empathie ist unterentwickelt. Empathie ist die Fähigkeit, in die Haut der anderen Person zu gelangen, und da sie dies nicht tun können, erleben sie keine Gefühle wie Liebe, Schuld, Vergebung oder Mitgefühl.

5. Sie sind Manipulatoren

Giftige Kinder sind nicht nur selbst -zentriert und eine geringe Frustrationstoleranz, sondern auch Manipulatoren. Sie mögen sich so in anderen Umgebungen wie der Schule so verhalten, aber ihre Forderungen werden weniger berücksichtigt.

Andererseits kennen sie im Kontext der Familie, wo sie die Schwächen ihrer Eltern wirklich kennen, zu welcher ständig manipulieren, um ihre Ziele zu erreichen.

6. Die Hauptopfer

Obwohl giftige Kinder mit beiden Elternteilen aggressives Verhalten und herausfordernde und aggressives Verhalten zeigen, ist es häufiger, die Mütter zu bekommen. Eltern sind normalerweise weniger Opfer dieser Tatsachen, weil sie normalerweise mehr Angst haben. Obwohl es nicht immer so ist, sind giftige Kinder normalerweise viele Male Männer.

7 .Oft sind die Ursachen die Ursachen

Die Eltern als Hauptbildungsagenten sind normalerweise die Hauptschuldigen dieser Situation. In einigen Fällen kann die Genetik widersprüchlichere Persönlichkeiten verursachen, Bildung kann dieses negative Verhalten bevorzugen, das minimiert oder andererseits sich manifestiert.

Die Ausbildung beginnt von Kindern, und die Eltern müssen lernen, Grenzen zu setzen, und sollte ihnen helfen, gesunde Persönlichkeiten zu entwickeln. Ein Einwilligungs- und widersprüchlicher Vater kann ein Kind giftig machen.

  • Verwandter Artikel: "Giftige Eltern: 15 Merkmale, die Kinder hassen"

8. Erkennen Sie, dass das Problem wichtig ist, um Maßnahmen zu ergreifen

Wenn sich ein Vater in dieser Situation befindet, ist es notwendig zu erkennen, dass etwas schief geht, da die Folgen dieses Krieges zwischen giftigen Eltern nur Schäden und Leiden verursachen können. Wenn jemand dieser Situation bewusst ist, ist es möglich, Hilfe zu suchen. In einigen Fällen ist es die Lösung, zu einem Psychologen zu gehen.

Wie man mit einem giftigen Kind umgeht

Deckel mit giftigen Kindern ist nicht einfach, da die familiäre Situation so giftig werden kann, dass das Koexistenz es unmöglich macht. Das Ideal ist, dass Kinder seit der Kindheit ausgebildet sind, um zu lernen, emotional gesund und respektvoller Erwachsene zu sein.

Wenn Eltern seit der Geburt der Kinder keine Grenzen oder Standards festlegen, ist es sehr schwierig, ihr Verhalten im fortgeschritteneren Alter zu ändern.

  • Verwandter Artikel "5 Tipps, um Ihr Kind mit emotionaler Intelligenz zu fördern"

Jedoch, Eltern können immer eine Reihe von Einstellungen und Strategien durchführen, die die Auswirkungen dieses giftigen Verhaltens minimieren und ungehorsam, Familienfrieden zu finden. Sind die folgenden:

  • Geben Sie klare Regeln und konsistente Grenzen ein: Die Regeln sind nützlich, wenn sie gut etabliert sind, daher müssen sie klar und konsistent sein. Eltern sollten sie nicht vor Kindern befragen.
  • Sich Zeit für die Kommunikation nehmen: Jede zwischenmenschliche Beziehung kann sich mit geeignetem Dialog und Kommunikation verbessern. Auf diese Weise enthüllt jede der Parteien ihre Gefühle und Bedürfnisse und erreichte Vereinbarungen. Es ist gut für die Eltern, klar zu sein und den Kindern Beispiele darüber zu geben, wie sie sich verhalten und welche Konsequenzen ihre Handlungen haben.
  • Konzentrieren Sie sich auf das Positive: Eine positive Einstellung zur Beziehung kann auch dazu beitragen, die Auswirkungen zu minimieren. Konflikte werden schlimmer, wenn einer der Teils in der Defensive ist.
  • Vermeiden Sie Auszeichnungen: Die Standards sollten erfüllt werden, ohne Preise zu geben, was als extrinsische Motivation angesehen wird. Deshalb muss die intrinsische Motivation gefördert werden, dh an den Werten der Kinder arbeiten, um zu verstehen, wie sie sich verhalten sollen.
  • Akzeptieren Sie, dass es Dinge gibt, die nicht geändert werden können: Oft behandeln Erwachsene Kinder als Erwachsene und denken, sie hätten das gleiche Argumentationsniveau. Kinder sind Entdecker und man muss verstehen, dass es viele Male ihre Neugierde ist, dass sie sich so verhalten, das heißt, sie handeln nicht mit böser Absicht.
Wenn Sie diese Tipps vertiefen und noch mehr treffen möchten. Sie können unseren Artikel lesen: "Bewords mit" schwierigen Kindern "und ungehorsam: 7 Praktische Ratschläge"